Unsere Praxisphilosophie

Was uns wichtig ist.

Ästhetik und Komfort

Die Kieferorthopädie von heute bietet aufgrund ihrer Vielzahl an unsichtbaren und individuellen Behandlungsgeräten eine ästhetisch unauffällige Korrektur für jede Altersklasse an. Unsere Patienten sollen keine wesentlichen ästhetischen Einschränkungen fürchten und von einer möglichst schmerzfreien, schnellen und angenehmen Behandlung profitieren.

Informierte Patienten

Wir möchten, dass unsere Patienten wissen und verstehen, wie die Details ihrer Behandlung aussehen. Deshalb versuchen wir ihnen vor allem zu Beginn der Behandlung ausführlich die Methoden und die erwarteten Kosten transparent und verständlich zu erklären. Jeder Patient erhält von uns eine Informationsmappe mit den wichtigsten Behandlungsschritten und einer Kostenübersicht.

Unser Behandlungsangebot im Überblick

Unsichtbare Zahnspangen für alle Altersklassen

Spezielle Angebote für Kinder & Jugendliche

  • Frühkindliche Begleitung und Bestandsaufnahme, Planung möglicher späterer Behandlungsschritte
  • Abgewöhnen von schädigenden Angewohnheiten: Daumenlutschen, Zungenpressen, viszeraler Schluckakt
  • Frühbehandlung im Wechselgebiss
  • Wachstumsbeeinflussung bei ausgeprägten Dysgnathien durch Aktivatoren

Sichtbare Zahnspangen für alle Altersklassen

Spezielle Angebote für Erwachsene

  • Präprothetische Kieferorthopädie zur Vorbereitung der Zähne und des Kiefers auf die Anpassung von Zahnersatz
  • Behandlung vor und nach operativer Lagekorrektur des Kiefers
  • Kombinationsbehandlung aus Kieferorthopädie und -chirurgie in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Region
  • Schnarchtherapie

Ein Ort für Gross und Klein

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass sich unsere Patienten bei uns rundum wohlfühlen. Wartezeiten möchten wir mit unserem gemütlichen Wartezimmer, kostenlosem WIFI, guter Lektüre sowie Malsachen und Bilderbüchern für unsere kleinsten Besucher so kurzweilig wie möglich gestalten.

Praxisausstattung

Die Praxis ist mit drei Behandlungsstühlen ausgestattet. Seit 2015 werden die Studienmodelle unserer Patienten mittels eines 3-D-Scanners digitalisiert. Auch ihren Behandlungsplan und -verlauf stellen wir Ihnen digital veranschaulicht dar.

Unser Team

Ihr Praxisteam in der schönsten Stadt an der Aare

Dr. med. dent. Bruce Stocker

Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Warum die Spezialisierung im Bereich der Kieferorthopädie?

Die Vielfalt der Patienten von klein bis gross: Die vielseitigen Aufgabenstellungen und die technischen Innovationen machen den Beruf enorm abwechslungsreich und interessant. Zusätzlich sind das Ergebnis meiner Arbeit zufriedene Menschen – es macht viel Freude, wenn mir meine Patienten am Ende ein gesundes und schönes Lächeln schenken.

Warum der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie an der Universität Düsseldorf?
Die Universität Düsseldorf ist Vorreiter und führend im Bereich der intraoralen Verankerung. Die fortschrittliche Lehre sowie Professor Drescher als herausragender Mentor waren die Hauptargumente für die Universitätswahl.

Sichtbar oder Unsichtbar?
Ich versuche, kieferorthopädische Behandlungen so sanft und unsichtbar wie möglich zu gestalten und lege auch in meiner Weiterbildung einen starken Schwerpunkt auf diesen Bereich. Bereits im Jahr 2008 liess ich mich für die Invisalign Behandlung zertifizieren und ein Jahr später folgte die Zertifizierung für die Lingualtechnik.

Warum kamen Sie zurück nach Solothurn?
Solothurn ist Heimat. Schon als Kind zog es mich an die Ufer der Aare oder in den nahegelegenen Jura. Die wunderschöne Altstadt und ein tolles Kulturangebot machen Solothurn zu einem der schönsten Orte, die ich kenne.

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Definitiv. Ich habe das auch während meines Studiums in Bern gerne gemacht. Und wenn gute Freunde mit von der Partie sind auch mal bei frischen 13 Grad. Aber das ist dann ehrlicherweise schon eher eine Ausnahme …

Dr. med. dent. Katharina Kocher

Fachzahnärztin für Kieferorthopädie

Warum die Spezialisierung im Bereich der Kieferorthopädie?
In der Kieferorthopädie wird für jeden Patienten ein individueller Behandlungsplan erstellt. Ich schätze diese Herausforderung, die vielseitigen Behandlungsmöglichkeiten und die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Spezialisten aus anderen Bereichen der Zahnmedizin. Die Behandlung von Patienten in unterschiedlichen Lebensphasen, das Eingehen auf ihre Anliegen und der enge Patientenkontakt sind eine Bereicherung des Praxisalltags.

Warum der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie an der Universität Bern?
Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt? Die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern sind seit Jahren unter den Top 10 Ausbildungsstätten weltweit für zahnmedizinische Ausbildungen gelistet. Die Abschlüsse MAS (Master of Advanced Studies) & Fachzahnarzt (CH) beinhalten eine fundierte klinische und theoretische Ausbildung mit nationalen und internationalen tätigen Lernpersonen.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Ich bin einige Kilometer stromaufwärts an der Aare aufgewachsen. Mein Studium und meine Weiterbildung führten mich nach Bern. Nach einigen Jahren in der Hauptstadt war es nun aber an der
Zeit, wieder an den Jurasüdfuss zurückzukehren. Solothurn ist eine kleine aber feine Stadt, die mit ihrem Charme jeden Bewohner und jede Besucherin entzückt.

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Die beste Erfrischung an einem heissen Sommertag – an, in und entlang der Aare ist es wunderbar.

Priska Rytz

Praxismanagerin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis?
In erster Linie natürlich um die Patienten. Im Detail heisst das Assistenz bei den Behandlungen und die Instrumentenaufbereitung. Hinzu kommt das Praxismanagement wie Terminierung und das Rechnungs- und Bestellwesen.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Back to the roots! Ich bin hier geboren und aufgewachsen. Meine Familie und Freunde leben hier – das macht für mich Heimat aus.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Verenaschlucht/Einsiedelei
Confiserie Hofer
Restaurant Salzhaus

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Aber sicher doch! Es ist einfach herrlich, an einem heissen Sommertag mit einem « Gump » in die kühle Aare zu springen.

Luana Augello

Dentalassistentin und -sekretärin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis? 
Gemeinsam mit meinen Kolleginnen kümmere ich mich um alle Belange im Bereich der Dentalassistenz. Zusätzlich lege ich ein besonderes Augenmerk auf unsere kleinsten Patienten und schaue, dass sie sich bei uns wohlfühlen.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Ich komme aus Zuchwil, bin hier also zuhause und ein grosser Fan der Region.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Aaaremürli, Soleur & Hafenbar

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Ja, sehr gerne. Noch schöner ist es, sich mit meinen Freunden/innen in einem Gummiboot treiben zu lassen.

Jennifer Känel

Prophylaxe- und Dentalassistentin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis? 
Zahnreinigungen und Dentalassistenz. Zusätzlich kümmere ich mich um die Mundhygiene-Motivation unserer Patienten, sprich, ich informiere sie über Tipps und Tricks für eine einwandfreie Zahn- und Spangenpflege.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Einfache Frage – ein tolles Team. Daher bin ich gerne von Lyss nach Gerlafingen gezogen.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Die Verenaschlucht hat es mir angetan.

Aareschwimmen – Ja oder nein?
In der Aare schwimmen, finde ich super. Ich bevorzuge jedoch den Neuenburgersee.

Nadja Freudiger

eidg. dipl. Zahntechnikerin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis?
Ich übernehme die Labor-Arbeiten – also die Herstellung der abnehmbaren und festsitzenden kieferorthopädischen Apparaturen für unsere kleinen und grossen Patienten.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Die Lehre als Zahntechnikerin.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Alles, was an der Aare ist – ist schliesslich der schönste Fluss der Schweiz.

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Klar. Was für eine Frage!

Tina Mitrovic

Dentalassistentin und -sekretärin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis? 
Um kleine und grosse Patienten. Und um die Dentalassistenz.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Die Lust auf eine neue Herausforderung – da ich vorher in einer Allgemeinmedizinischen Praxis tätig war. Das super Team machte mir den Entschluss noch leichter.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Das Attisholzareal. Und das ganze Aaremürli.

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Ja, auf jeden Fall! Mit guten Freunden, guter Musik, ab auf die Schwimmringe – einfach das Beste im Sommer.

Vanessa Schott

Dentalassistentin und -sekretärin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis?
Ich bin hauptsächlich im Behandlungszimmer anzutreffen. Dort bereite die Behandlungen vor und assistiere Herrn Dr. Stocker. Zusätzlich kümmere ich mich um die Neupatientenaufnahme und die Qualitätssicherung.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Ich bin in der Nähe von Solothurn aufgewachsen und hatte daher schon immer einen Bezug zu dieser tollen Stadt.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Aaaremürli und Balmberg

Aareschwimmen – Ja oder nein?
An heissen Sommertagen gehört das doch einfach dazu.

Haneen Al-Madhee

Dentalassistentin und -sekretärin

Worum kümmern Sie sich in der Praxis?
Ich kümmere mich um die Dentalassistenz und sorge dafür, dass sich alle Patientinnen und Patienten bei uns gut aufgehoben und wohlfühlen.

Was brachte Sie nach Solothurn?
Solothurn ist für mich wie das Sprichwort «klein aber fein». Dazu wohne ich auch noch ganz in der Nähe der Praxis, so passt einfach alles für mich.

Lieblingsplätze in Solothurn?
Lido und Aaaremürli

Aareschwimmen – Ja oder nein?
Ich entspanne lieber am Ufer, mit guten Freunden und einem kalten Mojito in der Hand.